Anna Theresa Heppke – Malerei und Illustration

Anna Theresa Heppke

© Anna Theresa Heppke – Abendmahl http://athist.de/

Anna Theresa Heppke

1985 in Potsdam geboren, begann die Künstlerin schon im Alter von 6 Jahren, sich kreativ auszudrücken. Nach dem Studium im Bereich Kommunikationsdesign Schwerpunkt Illustration an der FH Potsdam konnte sie erfolgreich an zahlreichen künstlerischen Projekten teilnehmen und Ihre Arbeiten einer breiten Öffentlichkeit präsentieren. 2010 führte Sie ein Studium der Malerei in Florenz durch und konnte dabei Ihre expressionistische Kompositions- und Farbwelt stark erweitern.

Anna Theresa Heppke

© Anna Theresa Heppke – Auferstehung

Verzerrte Farben kombiniert mit Humor und Dramatik

Ich mag die Bilder der Malerin sehr, da sie eine unglaublich intensive Wirkung auf den Betrachter haben. Es scheint mir manchmal, als würde ich in die Zeichnungen regelrecht hineingezogen, denn obwohl sie meistens mit stark verzerrten Konturen, exzentrischen Farben und außergewöhnlichen Perspektiven arbeitet, schildern ihre Werke eine Dramatik, die in dieser Intensität nur wenige zu leisten in der Lage sind. Es sind meist kleine Augenblicke, die sie festhält, die mich aber anregen, mich selbst in die Lage des Protagonisten zu versetzen, wodurch im Kopf meine ganz eigene Geschichte zu jedem Bild entsteht. Es ist ein sog aus Moral und Verhalten, in dem sich ein jeder wiederfinden kann.

freiheit

© Anna Theresa Heppke – Freiheit

Die Gedanken überkommen und vereinnahmen mich jedes Mal, wenn ich mir eines Ihrer Bilder ansehe. Sie malt eine Person, die scheinbar einer ganz normalen Handlung nachgeht. Bei genauerer Betrachtung fällt einem allerdings auf, dass man scheinbar einen Spiegel vorgehalten bekommt. Man ertappt sich dabei, wie man denkt: “Oh nein, schlimm wenn ich das jetzt wäre.”

Anna_Theresa_Heppke_Diamante-6

© Anna Theresa Heppke – Diamante

Das Essen und die Verhaltensweisen des Menschen

Besonders deutlich wird die in Ihrem Bildband Buon Appetito. Anna Theresa Heppke malt hier Personen, die Nahrung zu sich nehmen. Dies überspitzt sie allerdings so, dass man quasi spürt, wie der Mensch auf dem Bild sich wohl fühlen würde. Ihrer Meinung nach gibt das Verhalten während des Essens Aufschluss über viele Dinge, die einen Menschen betreffen. So lässt sich einiges sagen über die Herkunft, die Schicht, den Charakter und die Gewohnheiten vieler Menschen. Gleichzeitig macht sie darauf aufmerksam, dass wir uns beim Essen der eigentlichen Handlung gar nicht mehr bewusst sind, denn wir essen im Stehen, beim Laufen, während des Telefonierens oder vor dem Fernseher.

BounAppetito

© Anna Theresa Heppke – BounAppetito

Nicht selten überkommen den Betrachter der Bilder von Anna Theresa Heppke unterschiedliche Gefühle, die ähnlich einer Achterbahn an- und abklingen. Ekel, Freude, Schmerz, Trauer und Melancholie schwingen in den Werken der jungen Künstlerin parallel zu den drastisch gewählten Farben mit. Sie zeigt nicht mit dem Finger auf eine Person, sondern gibt dem Betrachter die Möglichkeit, aus einer sicheren Ecke heraus das Geschehen zu beobachten und sich seine eigene Meinung zu bilden. Mir passiert es oft, dass ich mich so sehr in eine Szene hineinversetze, dass ich das Gefühl bekomme ich selbst werde beim Essen beobachtet, was mir nicht bei vielen Künstlern passiert.

BounAppetito

© Anna Theresa Heppke – BounAppetito

Ich bin sehr von der Malerin beeindruckt, da sie trotz des verzerrten und verwaschenen Stils, eine kristallklare und gestochen scharfe Realität erzeugt, die greifbar nah scheint. Manchmal bezeichne ich Sie als eine Fotografin, die aber nicht einfach nur auf den Auslöser drückt, sondern den Moment mit unzähligen Pinselstrichen zum Leben erweckt. Gern würde ich Ihre Werke mal wieder in einer Galerie sehen zuletzt stellt sie zusammen mit ihrem Künstlerpartner Holger Patz in der Berliner Galerie „playing with eels“ aus.

zeitgeist

© Anna Theresa Heppke – Zeitgeist

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*